Infernoid

Aus Yugioh-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Infernoid
Infernoid.png
 Japan Flagge.png インフェルノイド (Inferunoido)
       (Übersetzung): {{{JP-Übersetzung}}}
 England Flagge.png Infernoid
 Deutschland Flagge.png Infernoid
 Korea Flagge.png {{{KOR}}}
Weitere Namen
Erschienen in
2015 Mega-Tin Mega-Pack
Clash of Rebellions
Crossover Souls
Raging Tempest
Secrets of Eternity
Strategie
Spezialbeschwörung / Verbannen / Feldkontrolle / Friedhofskontrolle

Unbehandelte Ausnahme an 0xli-666 in qliphort.exe: Zugriffsverletzung beim Schreiben an 0x00-000
Diesen Fehler ignorieren und fortfahren? <J/N>...[ ]
Wvi Pimgzpg afn Svrortvm Yzfn rhg eviylgvm. Wrv Tvhhvo dfiwv vmguvhhvog.

Der Kontakt zum Heiligen Baum ist verboten. Die Geissel wurde entfesselt. - Qliphort-Monolith


Infernoid ist ein Themendeck, das erstmals in Secrets of Eternity erschien. Es setzt sich aus FEUER Effektmonstern vom Typ Unterweltler und unterstützenden Zauber- und Fallenkarten zusammen. Alle Monster können, mit Ausnahme von Infernoid Dekatron, nicht als Normalbeschwörung beschworen werden, sondern ausschließlich als Spezialbeschwörung über ihren eigenen Effekt. Sämtliche Monster haben disruptive Effekte, die auf Feld- und Friedhofskontrolle ausgelegt sind.

Strategie

Ziel des Themas ist es, möglichst viele Monster vom eigenen Deck auf den Friedhof zu legen, um anschließend die stärkeren Monster des Themas als Spezialbeschwörung von der Hand und/oder dem Friedhof zu beschwören. Dabei benötigen die Monster der Stufe 1 bis 4 für ihre Beschwörung 1 Infernoid-Monster, die Monster der Stufe 5 bis 8 immer 2 Infernoid-Monster und die Monster der Stufe 9 und 10 jeweils 3 Infernoid-Monster. Für die Beschwörung darf die Summe aller Stufen und Ränge offener Effektmonster, die vom Spieler kontrolliert werden, nicht höher als 8 sein.

Jedes Infernoid-Monster der Stufe 1 bis 8 hat einen Effekt, durch welchen ein Monster als Tribut angeboten werden kannn, um ein Monster im Friedhof des Gegners zu verbannen. Dies kontert einerseits Karten wie Ruf der Gejagten, Künstlerzauberer Trick-Clown oder die Finstere Welt-Monster, und füllt andererseits den eigenen Friedhof. Infernoid Onuncu und Infernoid Devyaty können ein Monster als Tribut anbieten, um die Aktivierung einer Zauber-/Fallenkarte oder eines Monstereffekts zu annullieren. Alle Monster können dabei sich selbst, andere Monster oder Spielmarken als Tribut anbieten.

Um die Monster vom Deck auf den Friedhof legen zu können, empfehlen sich Karten wie Gedankengang, Monstertor oder Nest der Nadelkäfer. Weiterhin bieten sich auch Monster wie Raiden, Hand der Lichtverpflichteten, Lyla, Lichtverpflichtete Zauberin und Kartenkavallerist an. Diese können nicht nur Karten vom Deck auf den Friedhof legen, sondern stellen auch Ziele für Gedankengang und Monstertor dar.

Mit Infernoid Dekatron kann jedes beliebige Infernoid-Monster kopiert werden. Als Empfänger ermöglicht er Synchrobeschwörungen und kann, dank seiner anpassungsfähigen Stufe, ebenso als Xyz-Material verwendet werden. Da die Beschwörung der Infernoid-Monster von der Summe der Stufen und Ränge von Effektmonstern abhängt, empfehlen sich neben Monstern wie PSI-Hüllenlord Omega und PSI-Hüllenlord Zeta, welche sich selbst entfernen können, vor allem Nichteffektmonster wie Gaia-Ritter, die Kraft der Erde, Schrott-Erzunterweltler und Edelstein-Ritter Perle.

Um Karten, die verbannt wurden, zurück in den Friedhof zu legen, empfehlen sich Karten wie Begräbnis aus einer anderen Dimension, Wundergrube oder Gesicht des Todes, neben der themeneigenen Karte Reinigung der Leere.

Da das Thema anfällig für Leere der Eitelkeit, Kaiserliche Eisenmauer und Makrokosmos ist, sind Karten wie Fallenbetäubung, Königlicher Erlass und Mystischer Raum-Taifun entscheidend. Chaosjägerin bietet sich für das Side Deck ebenso an, da sie den Gegner daran hindert, Karten zu verbannen, aber nicht den Besitzer.

Karten

Trivia

  • Der Name Infernoid setzt sich zusammen aus infernal und Droide.
  • Im OCG entsprechen die Namen der Monster den Namen von verschiedenen Dämonen und des Teufels. Im TCG sind es stattdessen Nummern, entsprechend ihrer Stufe, in unterschiedlichen Sprachen. Pirmais etwa ist Lettisch und bedeutet erster, eins.